Die Sonne strahlt genauso zuversichtlich wie bei unserer Ankunft vor einem Monat.

Wir verlassen ein warmes Bett und idyllische Ruhe.

Das Gepäck voller neuer Ideen und Erkenntnisse (und allerhand Leckereien für unsere baldigen Couchsurfing Gastgeber).

Der Herbst hat nun schon an einigen Tagen seine frostige Seite gezeigt und es zieht uns nach Süden.

Unsere Rucksäcke liegen angenehm schwer auf den Schultern und das „SLO“ Schild, das wir aus unserem Autoatlas basteln, liegt leicht in der Hand.

Bald darauf haben wir auch schon unsere erste Passkontrolle hinter uns.

Zwar nicht von der Polizei, sondern von zwei Chinesen, die uns in Graz aufgabeln, aber unser Grenzübertritt wirkt so trotzdem gewichtiger.

Nun verlassen wir für lange Zeit deutschsprachigen Boden.

Wir wissen noch nicht viel über das kleine Land Slowenien, doch das wird sich bald ändern…